Servolenkung – alles was du über das Servolenkrad wissen musst

Was ist eine Servolenkung? Wohl eine der besten Innovationen bei Fahrzeugen seit dem Rad. Doch Fahrzeuge waren nicht immer mit einer Servolenkung ausgestattet. Tatsächlich gibt es diese Verbesserung erst seit etwa 50 Jahren und wurde anfangs nur in Luxusfahrzeugen eingesetzt. Im Laufe der Jahre wurde diese moderne Anwendung jedoch nach und nach in alle Fahrzeuge eingebaut und hat sich seit ihrer Einführung stark verbessert. Somit ist heute jeder 7 Sitzer, jedes Automatik Auto und jedes Fahrzeug mit manuellem Schaltgetriebe mit einer Servolenkung ausgestattet.

Wie funktioniert die Servolenkung?

Einfach ausgedrückt: Die Servolenkung ist das, was dir ermöglicht, das Lenkrad mit Leichtigkeit zu drehen. Doch es gibt mehr, als auf den ersten Blick zu sehen ist, wenn es um die Servolenkung geht. Servolenkungen verbessern durch die Leichtgängigkeit der Lenkung auch das allgemeine Fahrgefühl. Der Akt des Lenkens des Fahrzeugs findet tatsächlich zwischen dem Lenkrad und einem Getriebesystem statt. Vielleicht hast du irgendwann einmal den Begriff Zahnstange und Ritzel gehört. Das ist heute das am häufigsten verwendete Lenkgetriebe in den meisten Autos und Lastwagen.

Die Zahnstange ist ein lineares Getriebe, das nicht rund, sondern lang und flach ist und an einer Seite Zinken hat. Die Zahnstange ist durch die Spurstangen an den Lenkspindeln befestigt. Das Ritzel ist ein kreisförmiges Zahnrad, das an der am Lenkrad befestigten Lenkwelle befestigt ist. Wenn das Rad gedreht wird, dreht sich das Ritzel und bewegt die Zahnstange hin und her, wodurch sich die Räder entweder nach links oder nach rechts drehen.

Hydraulische Servolenkung

Die Hydraulik besteht aus einem Kugelumlauf-Lenkgetriebe oder dem Zahnstangengetriebe. Beide gelten als Servolenkungs-Assistenzsysteme, die es dem Fahrer ermöglichen, das Fahrzeug zu lenken, wenn der Motor, der die Servolenkungspumpe antreibt, nicht läuft und somit das Lenkgetriebe nicht mit Flüssigkeit versorgt wird. Hydraulische Systeme nutzen die Kraft des Motors mit Hilfe eines an der Pumpe befestigten Riemens, um Servolenkungsflüssigkeit im gesamten System zirkulieren zu lassen.

Was bewirkt die Servolenkungsflüssigkeit?

Diese mächtige Flüssigkeit überträgt tatsächlich die Kraft in die Servolenkung. Die Servolenkungspumpe lässt die Flüssigkeit unter Druck zirkulieren, so dass sich der Hydraulikkolben im Lenkgetriebe bewegen kann, was den Kraftaufwand zum Drehen des Lenkrads erheblich verringert.

Das Drehsteuerventil sendet Druck an einen Kolben, je nach der Richtung, in die du drehen möchtest, während es ihn von der gegenüberliegenden Seite freigibt. Wenn sich der Druck aufbaut, bewegt sich der Kolben, wodurch sich die Räder in die gewünschte Seite drehen. Aufgrund der Verbesserungen in modernen Fahrzeugen sind die heutigen Systeme in der Lage, die Geschwindigkeit des Fahrzeugs zu erfassen und die Eingabe vom Lenkrad in das Lenkgetriebe zu verlangsamen, um die Empfindlichkeit bei höheren Geschwindigkeiten aus Sicherheitsgründen zu verringern.

Lenkrad ohne Servolenkung

Servolenkung-Flüssigkeit überprüfen

Mit der Zeit können Schmutz und Ablagerungen zusammen mit geschwächten Komponenten der Servolenkung die Servolenkungsflüssigkeit verunreinigen. Deshalb ist es wichtig, dass die Servolenkungsflüssigkeit alle 50.000 Kilometer gespült wird. Zeitgleich kannst du übrigens die Bremsflüssigkeit wechseln und nach deinem Schaltgetriebe schauen. Der Turbolader muss erst gewechselt werden, sobald dein Wagen 150.000 km auf dem Kilometerstand hat. Wird diese Wartung vermieden, kann die Pumpe härter arbeiten und vorzeitig verschleißen. Prüfe zwischen den Spülungen unbedingt den Flüssigkeitsstand.

Überprüfe die Flüssigkeit nach dem Betrieb und Aufwärmen des Fahrzeugs. Das Fahrzeug wird normalerweise bei abgestelltem Fahrzeug überprüft. Suche den Servolenkungsbehälter (normalerweise in der Bedienungsanleitung angegeben) und identifiziere das Etikett auf dem Behälterdeckel. Wenn der Behälter aus durchsichtigem Kunststoff besteht, identifiziere die Voll- und Niedrigstand-Anzeigelinien an der Außenseite des Behälters, um den Flüssigkeitsstand zu bestimmen. Wenn der Behälter aus Metall oder undurchsichtig ist bzw. über einen Messstab verfügt, wische die Flüssigkeit auf dem Messstab mit einem sauberen Lappen ab. Tauche den Messstab dann wieder in den Behälter ein und überprüfe den Füllstand. Der Peilstab zeigt den im Behälter verbleibenden Flüssigkeitsstand an. Diese Prozedur kennst du bereits vom Ölwechsel, nachdem du herausgefunden hast, welches Motoröl die für deinen Wagen benötigst.

Elektrische Servolenkung

Die elektrische Servolenkung ist etwas einfacher, da der Bordcomputer für die Erleichterung des Lenkvorgangs zuständig ist. Das EPS-System ist in den meisten Fällen mit einem kleinen Elektromotor ausgestattet, der entweder am Fuß der Lenksäule oder direkt an der Zahnstange der Lenkung angebracht ist. Im Gegensatz zum Hydrauliksystem nutzt das EPS-System nicht die Kraft des Motors, was die Kraftstoffeinsparung erhöht. Wenn der Kraftstoffverbrauch merkbar gestiegen ist, solltest du die Zündspule und den Turbolader überprüfen (lassen).

Wenn der Fahrer abbiegen will, kann der Computer die Drehung des Lenkrads in einen Elektromotor übersetzen, der dabei hilft, die Zahnstange hin und her zu bewegen. Ähnlich wie beim HPS variiert das elektrische System die Empfindlichkeit bei höheren Geschwindigkeiten, um die Sicherheit zu erhöhen. Da sich die einzige Flüssigkeit, die dieses System verwendet, in der Zahnstange und im Ritzel befindet, ist es keine wartbare Einheit und erfordert keine Flüssigkeitsspülungen.

Neues Lenkrad

Wann solltest du einen Experten aufsuchen?

Wenn das Drehen zu einem schwierigen Prozess wird, kann ein Flüssigkeitsleck oder ein Komponentenversagen die Ursache dafür sein. Wenn das Fahrzeug schwer zu kontrollieren ist oder zu viel “freies Spiel” hat und wandert, ist es an der Zeit, dein Fahrzeug zu einer zertifizierten Reparaturwerkstatt zu bringen. Wusstest du, dass auch unsachgemäß montierte oder ausgewuchtete Reifen das System beeinträchtigen können?

Ein Techniker wird das Fahrzeug inspizieren und eine detaillierte Erklärung darüber abgeben, was erforderlich ist, um die Lenkprobleme deines Fahrzeugs zu lösen. Eine einfache Spülung oder sogar eine Reifenauswuchtung könnte alles sein, was dein Fahrzeug benötigt, um die Schwierigkeiten mit der Servolenkung zu beheben.

Flüssigkeitsleck

Niedrige Flüssigkeitsstände aufgrund eines Lecks verursachen die meisten Probleme bei der Servolenkung. Ein Leck kann Luft in das System eindringen lassen und die Servolenkungspumpe und andere bewegliche Teile belasten. Wenn du eine dichte Lenkung, schwierige Kurvenfahrten oder ein knurrendes Geräusch feststellest, das sich während der Kurvenfahrt verschlimmert, kann eine zu geringe Flüssigkeitsmenge in der Servolenkung die Ursache sein.

Es gibt einige Stellen, die du zuerst überprüfen kannst, um ein Leck zu lokalisieren. Flüssigkeit kann aus der Lenkungspumpe oder dem Lenkbehälter sowie aus den Schläuchen oder der Eingangswelle der Lenkzahnstange austreten. Die Suche nach einem Leck in den Faltenbälgen der Lenkungszahnstange erfordert etwas mehr Aufwand.

Wenn sich Flüssigkeit im Inneren des Faltenbalgs angesammelt hat, sind die Zahnstangendichtungen undicht. Stelle sicher, dass es sich bei der Nässe um Servolenkungsflüssigkeit und nicht um Montagefett handelt, das sich im Laufe der Zeit durch Hitze verflüssigt hat.

Andere Ursachen für straffe Lenkung

Außerhalb eines Flüssigkeitslecks kann es aufgrund eines verschlissenen oder rutschenden Riemens, einer ausgefallenen Servolenkungspumpe oder des Verschleißes der beweglichen Teile in der Zahnstange zu einer straffen Lenkung kommen. Ein Zahnstangenproblem ist am ehesten dann schuld, wenn die Dichtheit beim Drehen in nur eine Richtung auftritt.

Ursachen für Lenkradlockerung

Eine Lockerung im Lenkrad ist ein weniger offensichtliches Problem bei der Servolenkung, das normalerweise durch verschlissene oder beschädigte Zahnstangenbuchsen, innere Spurstangenköpfe oder andere Lenkungskomponenten verursacht wird. Wenn das Problem durch verschlissene Zahnstangenbuchsen verursacht wird, hörst und fühlst du ein knallendes Geräusch durch das Lenkrad, wenn du abbiegst. Wenn die inneren Spurstangenköpfe das Problem verursachen, wirst du das Knallgeräusch nicht wahrnehmen, aber du kannst einen ungleichmäßigen Reifenverschleiß feststellen.

Das rechtzeitige Erkennen eines Problems am Schaltgetriebe, an der Servolenkung oder der Lichtmaschine sowie der möglichen Ursachen kann dir viel Nerven und Geld ersparen, weshalb du solche Inspektion in regelmäßigen Abständen durchführen solltest. 

Optisch kannst du dein Auto übrigens mit einer Motorwäsche aufwerten. Empfehlenswert ist auch deine Scheinwerfer polieren zu lassen. Du kannst dabei natürlich auch gleich den Rost entfernen. Wie das geht erfährst du auf unserer Seite.

Kristian Ostermann

Ich bin Teil der Redaktion von Vision25 und damit ebenfalls für das Auswählen spannender Inhalte und die erstklassige Aufbereitung der Beiträge zuständig. Auch ich befasse mich sowohl privat als auch beruflich mit der Themenwelt rund um das Automobil. In meiner Freizeit bastle ich am liebsten an meinem alten BWM 318i herum. Mein E36 ist mir absolut heilig, er hat schon einiges erlebt und wird mich hoffentlich noch viele Kilometer weiter begleiten. Ich freue mich auf Vision25 über alle Themen zu schreiben, dir mir auch daheim in der Garage beim Schrauben und Basteln begegnen.

  • 1